Haustier-Boom innerhalb des Lockdowns

Immer mehr Menschen sehnen sich in der Corona-Zeit nach einem flauschigen Mitbewohner. So kommt es, dass momentan eine Rekordnachfrage nach Haustieren herrscht. Social Distancing und Home-Office tragen vermutlich stark zu diesem Trend bei. Denn so ein Vierbeiner kann emotionalen Halt geben und somit das Leben vieler Menschen verschönern. Allerdings sollte eine Anschaffung gut überlegt sein. Ein Haustier ist meist nicht nur zeitintensiv, sondern kann auch ziemlich ins Geld gehen. Doch was bedeutet das? Mit wie viel Geld muss man denn nun rechnen?

Dazu haben wir für euch eine Übersicht erstellt, die euch über die durchschnittlichen Kosten der derzeit beliebtesten Haustiere in Deutschland informiert: Hund, Katze und Kleintiere wie z.B. Meerschweinchen (weitere Infos hier).

Tierisch teuerSo ein Haustier ist also nicht gerade günstig. Neben den aufgeführten Kosten darf man auch die Rechnungen für den Tierarzt nicht vergessen, die bei Krankheit, Verletzung oder Kastration anfallen können. Und diese Kosten können es ganz schön in sich haben. So kommt man in Summe mal schnell bei einem Preis für einen Kleinwagen an. (Kosten für weitere Haustiere findet ihr hier)

Daneben solltet ihr wissen, dass man sich mit dem Kauf eines Haustieres langfristig verpflichtet und dies nicht nur ein kurzer Zeitvertreib darstellt. Daher beachtet bei so einer wichtigen Entscheidung auch zeitliche und  räumliche Rahmenbedingungen.

Setzt euch im  Vorfeld intensiv mit den Konsequenzen eines Haustierkaufs auseinander. Vergesst dabei auf keinen Fall, euch einen Überblick über die anfallenden Kosten zu verschaffen, um somit abschätzen zu können, ob ihr euch ein Haustier wirklich leisten könnt.

Für diese Kontrolle bietet sich insbesondere die Erstellung eines Budgetplans an. Was ein Budgetplan ist und wie ihr selbst einfach einen Budgetplan aufstellt, könnt ihr bei einem kostenlosen Workshop der Stiftung Deutschland im Plus erfahren. Neben weiteren Kostenfallen warten hier noch andere spannende finanzielle Themen. Interesse? Dann meldet euch gerne.

Verbraucherbildung