Spenden

Die Auswirkungen der Coronakrise haben Einfluss auf unser aller Leben. Es ist leider absehbar, dass das Thema Überschuldung in der nächsten Zeit eine noch höhere Relevanz erfahren wird.

In einem großen Team lässt sich dieser besser bewältigen.

Unterstützen Sie uns, schaffen Sie gemeinsam mit uns neue Chancen. 

100% der Spendengelder fließen direkt in die Stiftungsarbeit.

Spendenkonto

Stiftung Deutschland im Plus

Kto. 14 66 54

IBAN: DE08 5006 0400 0000 1466 54

BLZ 500 60 400     BIC: GENODEFFXXX

DZ BANK Frankfurt am Main

Hubertus Droste

ehemals Vorstandsvorsitzender der Volksbank Ulm-Biberach eG, Förderer und Projektpartner der Stiftung

„Für mich stehen die Menschen im Mittelpunkt meiner Arbeit, mit ihren alltäglichen Problemen, Sorgen und Nöten. Da ist der alternde Mensch, der sich um sein Wohnumfeld sorgt, weil er es ohne fremde Hilfe nicht mehr bewältigen kann, oder die Alleinerziehenden, die die Doppelbelastung von Beruf und Familie schultern müssen. Nicht zu vergessen auch die jungen Leute, die die Orientierung verloren haben, oder jene mit Migrationshintergrund, die ihren Weg in einer neuen Welt noch finden müssen. Oftmals sind diese Probleme mit finanziellen Herausforderungen oder Nöten verbunden. Gerade hier unterstützt die Stiftung „Deutschland im Plus“ mit ihrem kostenfreien Präventions-und Beratungsangebot.“

Celine Nadolny

Autorin von book of finance, unterstützt die Stiftung Deutschland im Plus mit Blogbeiträgen

Warum ist mir finanzielle Bildung wichtig? Finanzielle Bildung ist für mich die einzige Möglichkeit, selbst mit bescheidenem Einkommen ein kleines Vermögen anzuhäufen, den Zinseszinseffekt gezielt zu nutzen, Konsumschulden zu verhindern und eventuell sogar die Finanzielle Freiheit zu erreichen. Dabei fungiert Finanzielle Bildung nicht nur als Schutz vor einer Branche, die in den allermeisten Fällen eher nicht im Interesse der Kunden agiert, sondern eröffnet auch Mittel und Wege, Geld zusammenzuhalten, anzuhäufen und zu schützen. Warum sollte man die Arbeit der Stiftung Deutschland im Plus unterstützen? Ganz einfach, weil es unglaublich wichtige Grundlagenarbeit ist. Viel zu viele Menschen beschweren sich nur über eine zu geringe Aktionärsquote, mangelnde finanzielle Bildung, die hohe Verschuldung von jungen Menschen und Altersarmut. Aber nur ganz wenige handeln auch und gehen an die Basis, um dort für Aufklärung zu sorgen und Wege aus den verschiedenen Situationen zu weisen. Es ist viel wichtiger, die Menschen zu befähigen, eigenverantwortlich zu handeln als lang und breit über ihre Situation zu debattieren.
Kuratorium Deutschland im pLus

Prof. Dr. h.c. Hermann Schoenauer

Mitglied des Kuratoriums der Stiftung und Förderer

„Geld ist nicht alles“- und sicherlich nicht der alleinige Faktor für persönliches Glück. Aber finanzielle Nöte führen oft zu einem hohen Leidensdruck, der sich auch negativ auf Physe und Psyche auswirken kann. Deshalb halte ich die Arbeit der „Stiftung Deutschland im Plus“ für wichtig und sinnvoll. Mich beeindruckt der ganzheitliche Ansatz, der nicht nur eine Beratungsleistung für bereits überschuldete Menschen bietet, sondern auch ein Präventionsangebot beinhaltet. Denn nur so besteht die Aussicht, die Schuldenspirale auch mittel-bis langfristig zu durchbrechen.“

Joachim Straub

Vorstandsvorsitzender der Volkbank eG Schwarzwald Baar Hegau, Förderer der Stiftung

„Der verantwortungsbewusste Umgang mit Geld ist den Menschen nicht in die Wiege gelegt. Leider wird dieses Thema auch in den Lehrplänen der Schulen nicht ausreichend berücksichtigt. Deshalb unterstützte ich in diesem Bereich gerne die Arbeit der ,, Stiftung ‚Deutschland im Plus‘. Im Rahmen des Workshops „Konsum geplant, Budget im Griff“ reflektieren die Schüler ihr Konsum-und Kaufverhalten und lernen, mit ihrem eigenen Budget auszukommen. Die Resonanz von Schülern und Lehrern ist immer sehr positiv.“